Hotelprospekt
Impressionen Lindenhof
Dolce Vita Hotels Newsroom

Dolce Vita Hotels folgen

Dolce Vita Hotels Newsroom

Visit Us On GooglePlusVisit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On YoutubeVisit Us On LinkedinCheck Our Feed

Alpenrosen im Vinschgau

Von Mai bis Juli kann man bei den WanderungenAlpenrose DolceVita Hotels in den Vinschger Bergen die Blüte der Alpenrosen genießen. Zwischen 600 und 2.500 m ü.d.M. wächst dieses Rhododendren-Gewächs. Aber sie ist nicht nur hier bei uns verbreitet, man kann sie im gesamten Alpenraum, im Apennin, im Jura, und sogar in den Pyrenäen finden. Sogar in den Karpaten und im Balkan hat die Alpenrose ihr Terrain gefunden. Und es werden 2 Arten unterschieden; die Wimpernblättrige Alpenrose (Rhododendron Hirsutum) und die Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum). Die letztere ist die die sie in Südtirol am häufigsten antreffen. Der Strauch wird 30 cm bis 130 cm hoch, die ledrigen Blätter bleiben bis zu 2 Jahre am Ast, werden dann rostbraun (daher der Name) und fallen ab. Sollten Sie mal einen Alpenrosen-Strauch mit einem 2 cm dicken Stämmchen sehen dann können Sie davon ausgehen dass er schon um die 100 Jahre alt ist.
Jedes Jahr blüht sie erneut und schenkt uns wunderschöne Augenblicke in den Höhen der Südtiroler Berge. Die DolceVita Hotels haben die Alpenrosen aber auch für etwas anderes entdeckt. Über dem Kräuterschlössl in Goldrain im sonnigen Vinschgau, wird die Bio-zertifizierte Berg-Kosmetiklinie produziert. Die unter anderem auch die Alpenrosen für verschiedene Gesichts- und Körperbehandlungen verwenden. Aus dem Wildwuchsbestand des nahe gelegenen Martell-Tales werden die Alpenrosen jährlich von Hand gepflückt. Natürlich nur mit Genehmigung der hiesigen Forstwirtschaftsbehörde. Dann werden die Blüten gewaschen, getrocknet und vorbereitet zur Weiterverarbeitung zu den verschiedensten kosmetischen Produkten der Berg-Linie der DolceVita Hotels. Aber auch trotz der beinhalteten wohltuenden Wirkstoffe für Haut und Körper, darf man nicht vergessen, dass die Alpenrose ein Rhododendren-Gewächs ist und auch einen gehörigen Anteil an Acetylandromedol hat. Ein Gift das in Blättern und Blüten in geringen Mengen enthalten ist. Verzehrt man diese roh, können Symptome wie erhöhter Speichelfluss, Übelkeit bis hin zum Brechreiz auftreten. Also nicht vergessen eine Wunderschöne Pflanze die auch Heilende und wohltuende Wirkungen für den Körper nachweist ist ganz oft auch mit Nebenwirkungen bestückt, wenn man sie falsch verarbeitet.

Verwandte Beiträge:

Südtirol Design- und Wellnesshotel Lindenhof

Kommentieren

Die Stilfserjochwettte
Stilfserjochwette Der Hotelchef des Lindenhofs, Joachim Nischler, fährt von Anfang Juli bis Anfang Oktober jeden Dienstag die Rennrad-Tour von Prad (907 m) bis zum Stilfserjoch (2758m)
News per Mail

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

Archive

WordPress | optimaclicks | Sitemap | Presse | Social Media | login